Aufstellungskonferenz der Landkreis-SPD: Nominierung zur Landratskandidatin

15. November 2019

Vielen Dank für die einstimmige Nominierung zur Landratskandidatin durch die Landkreis-SPD. Als Landrätin möchte ich dafür sorgen, dass mein kooperativer und ergebnisorientierter Politik-Stil zum Qualitätsstandard der Landkreispolitik wird.

Seit vielen Jahren gestalte ich als Gemeinde- und Kreisrätin sowie als stellvertretende Landrätin das politische Geschehen in unserer Region mit. Die SPD-Kreistagsfraktion hat in der letzten Amtsperiode viele erfolgreiche Impulse setzen können, vor allem folgende Themen wurden vorangetrieben:

Die landkreiseigene Wohnungsbaugesellschaft wurde aktiviert und trägt nun endlich zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum im Landkreis bei. Angestoßen durch den SPD-Antrag für ein landkreisweites Mobilitätskonzept, das die Stärkung des ÖPNVs und die Vernetzung aller Verkehrsträger als Zielsetzung hat, wurden im Rosenheimer Kreistag die ersten Weichen für eine zukunftsfähige Mobilität im Landkreis gestellt. Auch bei vielen anderen Sachfragen wie dem Erhalt der Standorte der Kreiskrankenhäuser oder der Leistungs- und Serviceverbesserung in der Abfallwirtschaft hat sich die SPD-Fraktion intensiv eingesetzt. Als jüngste Initiative hat die Fraktion den Erhalt der Hallenbäder im Landkreis in den Mittelpunkt gestellt.

Wir machen keine Schaufensterpolitik mit Anträgen für die Tonne! Ich grenze mich klar ab von populistischen und inkompetenten Anträgen, die in letzter Zeit im Kreistag für vielfaches Kopfschütteln gesorgt haben. Als Landrätin möchte ich an unsere Initiativen anknüpfen und dafür sorgen, dass ein kooperativer und ergebnisorientierter Stil zum Qualitätsstandard der Landkreispolitik wird. Die Fähigkeit zum Kompromiss ist keine Schwäche, sondern eine demokratische Notwendigkeit zum Wohl der Bürger. Ich möchte aber auch mehr Qualität und Transparenz in die Landkreispolitik bringen, dazu muss der Kreistag auch die Anzahl seiner Sitzungen erhöhen. Vier Sitzungen im Jahr sind zu wenig angesichts der Aufgabenfülle und des Gestaltungswillens von 70 Kreisräten! Weiter möchte ich die Entwicklung des Landratsamts zu einer modernen und bürgerorientierten Behörde mitgestalten. Dazu gehört der Aufbau eines zeitgemäßen digitalen Serviceangebots und ein bürgernaher Zugang zu den vielfältigen Beratungs- und Hilfsangeboten des Landkreises.

Unterstützt werde ich von einer erstklassigen Liste für den Kreistag, die ich als Spitzenkandidatinanführe, gefolgt von Wasserburgs 1. Bürgermeister Michael Kölbl, der Aiblinger Bürgermeister-Kandidatin Petra Keitz-Dimpflmeier und dem 1. Bürgermeister von Kolbermoor, Peter Kloo. Es folgen zahlreiche Personen aus allen Alters- und Berufsgruppen, von denen viele bereits kommunale Ehrenämter ausüben. Ich bin hocherfreut über die Kandidatenliste. Die SPD ist im Landkreis bestens aufgestellt und verfügt über viele engagierte und kompetente Leute, die die Entwicklung des Landkreises voran bringen wollen, besonders auch die vielen neuen und jungen Bewerber auf der SPD-Kreistagsliste.

Weitere Informationen zu meinen Zielen und meinem Wahlkampf folgen in Kürze.

Teilen