Positionen

Wofür ich stehe

Symbolfoto

Bayern ist ein starkes Land, wir leben gut hier bei uns in der Region Rosenheim. Doch aus vielen Gesprächen und meiner ehrenamtlichen Tätigkeit weiß ich: Die Menschen spüren, dass die wirtschaftliche Dynamik einen hohen Preis hat.

Sie führt zu Teuerungen, Staus, Verkehrsbelastungen und zu einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Das Leben in einer der schönsten Gegenden Oberbayerns wird zunehmend zum Luxusgut. Ich meine: Am wirtschaftlichen Erfolg unserer Region sollen Alle teilhaben. Ob tätig im Verkauf, in der Pflege, im Handwerk oder im Büro — Jedem muss es möglich sein, zu vernünftigen Bedingungen in unserer Heimat leben und arbeiten zu können. Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, nachhaltige Unterstützung der Kommunen durch den Freistaat und eine Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs: Das sind nur die ersten Aufgaben, die ich als Abgeordnete anpacken werde. Sehr am Herzen liegt mir das Thema Brennernordzulauf: Eine oberirdische Hochgeschwindigkeits-Bahntrasse durch unserer Heimat muss verhindert werden!

Für den Stimmkreis Rosenheim-West kandidiere ich als SPD-Erststimmenkandidatin, im Stimmkreis Rosenheim-Ost sowie im restlichen Oberbayern finden Sie mich auf dem Zweitstimmenwahlzettel, SPD-Liste 2, Platz 9.

Motivation

Seit mehr als zwei Jahrzehnten engagiere ich mich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik des Landkreises Rosenheim. In dieser Zeit wurde ich immer wieder mit – für unsere Kommunen höchstrelevante – Eingriffen (z.B. Entscheidungen, Vorgaben, Fördermittel etc.) des Freistaats konfrontiert, die mich nicht immer überzeugt haben.

Die Kandidatur für den Landtag ist für mich deshalb der nächste logische Schritt. Als Abgeordnete will ich eine starke Kämpferin für unsere Region sein und für meine Heimat kämpfen, wie beispielsweise beim Thema Brenner-Nord-Zulauf oder bei allen Problemstellungen, die sich durch die Lage in der Metropolregion München ergeben.

Was mich antreibt

Symbolfoto

Mein politischer Arbeitsstil:

Als aktive SPD-Gemeinde- und Kreisrätin bin ich intensive Gremiumsarbeit gewohnt. Auch in der Opposition können durch fundierte, überzeugende Argumentationen Mehrheiten hergestellt werden. Reine Symbolpolitik ist nicht meine Sache, ich will etwas bewegen und zwar nicht irgendetwas, sondern das Richtige und Wichtige.

Meine Ziele für die Arbeit im Landtag

  • Bezahlbaren Wohnraum schaffen
  • Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) stärken
  • Negative Auswirkungen des (inter-)nationalen Güterverkehrs verringern
  • Freistaat Bayern zum „Partner der Kommunen“ entwickeln
  • Gute und kostenfreie Bildung für alle (Kita, Schule, Studium, Meister) bieten